Lawful Interception

LIaS-LogoIm Rahmen der Verbrechensvorbeugung und -bekämpfung betreibt der Bund den Dienst 'Überwachung Post- und Fernmeldeverkehtr (ÜPF)', der auf Anordnung der Strafverfolgungsbehörden Überwachungen verschiedenster Art durchführt. Unter anderen sind die Fernmeldedienstanbieter verpflichtet, Überwachungsaufträge gemäss den Richtlinien und Verfügungen des Dienstes ÜPF durchzuführen.

Für Internet-Service Provider (ISP) bedeutet das, dass sie jederzeit innert Stunden in der Lage sein müssen, den IP-Verkehr gemäss dem Überwachungsauftrag filtern und weiterleiten zu können. Dies bedeutet in der Regel hohe Investitionen in Hard- und Software sowie eine hohe Bereitschaft von ausgebildetem Personal, um zeitgerecht auf eine solche Anfrage reagieren zu können.

Um diese unangenehmen Begleiterscheinungen der Lawful Interception minimieren zu können, bietet Clareo Lawful Interception als Service an, der es ISPs erlaubt, ohne grosse Vorinvestitionen LIaS im Monatsabo zu beziehen. Dies ist kostengünstiger, weil die benötigte Infrastruktur zentral von verschiedenen ISPs genutzt wird.

In der Regel genügt beim Service Provider vor Ort ein IP-Monitor/Mediator. Die Management-Server, die eine aktive Überwachung provisionieren, werden zentral von Clareo betrieben. Die überwachten Daten werden vom IP-Monitor/Mediator gefiltert, nach ETSI-Standard aufbereitet und verschlüsselt über eine VPN-Verbindung direkt an das ÜPF weitergeleitet.

Die Mietkosten für LIaaS sind abhängig von der Infrastruktur beim ISP. Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre Bedürfnisse bezüglich LI und unterbreiten Ihnen gerne ein Angebot.

Als Partner von Group 2000 sind wir gerne bereit, mit Ihnen als Alternative zum LIaS Dienst eine Ihren Bedürfnissen entsprechende individuelle Lösung zu planen und zu implementieren.